12/4/2024
Healthy Boy Band
Editorial
Weil's nicht einfach Wurscht ist
Das HOT BOX BUILDING ist ein eigens für die Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut 2024 entwickeltes künstlerisches Projekt.
Text:
Gesammelte Gedanken von Mara Feißt, Peter Fetz, Andreas Gfrerer, Zineb Hattab, Christoph „Krauli“ Held, Douglas McMaster, Hannah Neunteufel, Lukas Knoll, Elif Oskan, Barbara Prainsack, Alex Sattler, Kira Saskia Schinko und Elisabeth Schweeger.

Angelehnt an das japanische Omakase-Setting widmet sich die Healthy Boy Band um Lukas Mraz, Philip Rachinger und Felix Schellhorn der Wurstund interpretiert diese in unterschiedlichen Variationen.

Im HOT BOX BUILDING geht es jedoch nicht nur kulinarisch, sondern auch inhaltlich um die Wurst: um das Wirtshaus als (gefährdete?) soziale Institution und Bollwerk gegen die „Epidemie der Einsamkeit“, um Zusammenkommen, Exzess, Tradition und Cancel Culture, um vertraute Orte, Streitkultur und natürlich dieRessource Essen. Und um all das muss es auch gehen, weil all das nicht einfach wurscht ist.

Wir haben sowohl hinter als auch vor dem Tresen Stimmen gesammelt: von Wirt:innen und Gästen, von Produzent:innen und Köch:innen,von denjenigen, für die sowohl die Tradition als auch die Zukunft zählen.

Hier ein Potpourri aus Stimmen, die sich um das Wirtshaus sorgen.


Weil’s nicht einfach Wurscht ist: Die Zukunft

The goal for me is to create a place withoutuncomfortable situations.

Reflexion ist ein wichtiger Begriff.
Die Frage: Wo stehe ich gerade?

Man braucht kein Restaurant, um Gastgeberzu sein.

I believe that you have to see what you have andnot what you miss.

Question everything, all the time.
We don’t have a military style in the kitchen.

The food and the drinks are a manifestationof what we do.

Man muss aufpassen, dass man „progressiv“ nicht idealisiert.
Die Frage ist: Was ist das Ziel?

When you do something radical, there is a lot of resistance and fear.

Weil’s nicht einfach Wurscht ist: Das Wir

Es befinden sich viel zu wenig Frauen in der Gastronomie.

Mein Job ist eine Hassliebe; aber eine schöne.

In den zehn Jahren Gastronomie sind viele Traumata geschehen, viele Übergriffe. Das sollte so nicht sein.

Die meisten sexuellen Übergriffe geschehen nochimmer in der Gastronomie.

Kürzer arbeiten heißt nicht weniger, sondernbesser zu arbeiten.

Die Leute wollen gute Arbeit, und gute Arbeitmuss nachhaltig sein.

Es geht darum, nicht nur die Ziele von Unterneh-men zu verfolgen, sondern die Ziele einer Gemein-schaft zu verfolgen.

Wenn ich immer auf die Politik gewartet hätte ...

Ich finde Brüche wichtig, dass Reibung entsteht,man Gegensätzliches zusammenbringt.

It’s about human connection. And if it’s delicious,it helps.

I am a fan of diversity all over the place.

Ich glaube, es gibt zu viele schlechte Unterneh-men in unserem Beruf.

People need to be comfortable, to be able to feellike themselves.

I think diversity creates creativity.

The food you create together is a team effort.

Weil’s nicht einfach Wurscht ist: Der Exzess

Irgendwann fällt die Bewertungssucht ab. Erstdann kann der Exzess beginnen, und es könnenDinge geschehen, mit denen man nicht rechnet.

In Österreich hat man eine schöne Kultur des Exzesses, man zieht sich schön an und haut sichdann schiech um.

Liebe zu geben ist unsere Art, exzessiv zu sein.

Mein Anspruch ist, in die Nähe der Perfektionzu kommen.

Ich denke mir für ein paar Stunden eine Welt aus,in der dann unvergessliche Momente entstehenkönnen.

Wenn es (der Exzess) zu oft wird, wird esproblematisch.

Ich finde es wichtig, zu kultivieren, die Sau rauszulassen.

Für meine Exzesse suche ich mir sichere Räume.

Ich glaube, dass wir Frauen sehr stark die Rollehalten müssen als Mütter, als jemand, der immerverfügbar sein muss – vielleicht liegt es daran.

Ich muss zuerst was zerstören, damit was Neuesentstehen kann.

Weniger werten, bissl mehr feiern.

Der Urlaub ist die neue Religion.

Weil’s nicht einfach Wurscht ist: Die Ressource

Nature doesn’t have a bin, it is a human thing.We have created it and we should uncreate it.

Connect to farmers.

Zero waste is not only about using surplus.It is about using everything.

Wir haben in Österreich eine Brotkultur, die nicht kommuniziert wird.

Local is not always sustainable.

Wir kaufen Brot um € 15 ein und hauen davon € 8 weg.

Wir sollten uns in der Landwirtschaft nicht nachden niedrigsten Preisen strecken, sondern nachden höchsten.

In Österreich gibt es keine Wertschätzung für Grundnahrungsmittel.

Ein Grundnahrungsmittel gewinnt an Wert, wennAngst im Spiel ist.

Food is completely political, everything that is abasic need is political.

Das Gasthaus ist für mich der schönste Ort.

Eine sinnvolle Lebensmittelkennzeichen-verordnung wünsch’ ich mir.

Food connects us and can also separate us. A binless restaurant is not strange, a bin is. Zero waste has to be the future of food.
In terms of creativity, waste is fascinating.

Weil’s nicht einfach Wurscht ist: Das Wirtshaus

Wirtshauskultur heißt für mich, gemeinsam am Tisch zu sitzen und was zu trinken.

Im Wirtshaus musst du dich Menschen stellen, dukannst dich mit anderen auseinandersetzen.

Zu einer guten Wirtshauskultur gehört eine Streitkultur auf Augenhöhe.

The important thing is how you felt and not what you ate.

Im Wirtshaus, am Stammtisch muss ich mit Widerstand rechnen, in den sozialen Medien ist man oft anonym.

Ortschaften, die keine Orte haben, wo Menschen zusammenkommen, haben ein Problem. DasWirtshaus ist Bestandteil vom gesellschaftlichenProzess. Und sehr wichtig.

Viel wichtiger als die Auszeichnungen ist für uns das Feedback des Tagesgastes.

Wenn man vorbestellen muss und nicht mehrspontan ins Wirtshaus kann, ist das ein Problem.

Das Gastgebertum ist eine Kunst.